Schutzkonzepte Kulturbereich

Copyright: Abteilung Kultur Basel-Stadt / Moritz Schermbach

Vorgaben für Veranstaltungen und Besuche von öffentlichen Kulturinstitutionen

Am 23. Juni 2021 hat der Bundesrat beschlossen, die seit dem 19. April 2021 geltenden Massnahmen in der Covid-19 Verordnung besondere Lage ab dem 26. Juni 2021 zu lockern. Hier finden Sie die angepasste Covid-19 Verordnung besondere Lage. Weiterhin gilt zusätzlich die Verordnung über zusätzliche Massnahmen des Kantons Basel-Stadt zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie. Im Folgenden sind die wichtigsten Informationen für Kulturschaffende und Kulturbetriebe geordnet zusammengestellt.

 

Zuständigkeit

Betriebe, Veranstalterinnen und Veranstalter sind für die Umsetzung und Einhaltung der Schutzmassnahmen verantwortlich. Die für die Kontrolle der Schutzkonzepte und der Einhaltung der Schutzmassnahmen zuständige Stelle ist das Gesundheitsdepartement des Kanton Basel-Stadt. Für spezifische Fragen zu Veranstaltungen und Schutzkonzepten im Kanton Basel-Stadt besuchen sie die Website

https://www.coronavirus.bs.ch/veranstaltungen-und-dienstleistungen.html

oder wenden Sie sich an covid-veranstaltungen@bs.ch

 

Kultur- und Unterhaltungsbetriebe

Öffentlich zugängliche Innenbereiche von Einrichtungen und Betrieben in den Bereichen Kultur und Unterhaltung dürfen für das Publikum nur geöffnet werden, wenn ein Schutzkonzept vorliegt, die Maskenpflicht umgesetzt und der erforderliche Abstand eingehalten werden kann.

 

COVID-Zertifikate

Neu können für Kultur- und Unterhaltungsbetriebe COVID-Zertifikate eingesetzt werden, um entweder Kapazitätsbeschränkungen zu verhindern oder um Auflagen wie Maskenpflicht aufzuheben. Für Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen sowie für Clubs, Diskotheken und Tanzveranstaltungen ist das Zertifikat eine vorübergehende Bedingung für die Öffnung.

Veranstaltungen ohne COVID-Zertifikat

Für Veranstaltungen, zu denen der Zugang nicht auf Personen mit einem Zertifikat beschränkt wird, gilt Folgendes:

Die maximale Anzahl Personen, seien es Besucherinnen und Besucher oder Teilnehmende, beträgt 1000; dabei gilt:

  1. besteht für die Besucherinnen und Besucher eine Sitzpflicht, so dürfen höchstens 1000 Besucherinnen und Besucher eingelassen werden; stehen den Besucherinnen und Besuchern Stehplätze zur Verfügung oder können sie sich frei bewegen, so dürfen in Innenräumen höchstens 250 und im Freien höchstens 500 Besucherinnen und Besucher eingelassen werden.
  2. Die Einrichtungen dürfen höchstens zu zwei Dritteln ihrer Kapazität besetzt werden.
  3. Die Durchführung von Veranstaltungen, an denen die Besucherinnen und Besucher tanzen, ist verboten.

Für Veranstaltungen in Innenräumen gilt zusätzlich zu Absatz 1 Folgendes:

  1. Maskenpflicht und Abstandhalten
  2. Die Konsumation von Speisen und Getränken ist nur in Restaurationsbetrieben erlaubt. Sie ist auch am Sitzplatz ausserhalb eines Restaurationsbetriebs erlaubt, sofern die Kontaktdaten erhoben werden.

Veranstaltungen mit COVID-Zertifikat

Für Veranstaltungen, zu denen bei Personen ab 16 Jahren der Zugang auf Personen mit einem Zertifikat beschränkt wird, bestehen keine Einschränkungen.

 

Grossveranstaltungen

Wer eine Veranstaltung mit mehr als 1000 Personen, seien es Besucherinnen und Besucher oder Teilnehmende (Grossveranstaltungen), durchführen will, bedarf einer Bewilligung durch die kantonale Behörde.

 

Singen und Gesang

Für Veranstaltungen mit Gesang (Chor) gelten nur noch die allgemeinen Regeln für Veranstaltungen. 

 

Private Veranstaltungen

An Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis (private Veranstaltungen), die nicht in öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben stattfinden, dürfen in Innenräumen höchstens 30 Personen und im Freien höchstens 50 Personen teilnehmen.

 

Schutzkonzepte

Für alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen / Betriebe sowie Veranstaltungen muss ein Schutzkonzept erstellt werden. Ausnahme: Für Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis (private Veranstaltungen), die nicht in öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben stattfinden, muss kein Schutzkonzept erstellt werden. Hingegen sind die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamts für Gesundheit einzuhalten. Weitere Informationen zur Erstellung von Schutzkonzepten finden Sie auf der Webseite des Bundes oder bei den Branchenverbänden.

Schutzkonzepte Museen, Bibliotheken und Archive

Standardschutzkonzept des Verbands Museen Schweiz (VMS), gültig ab 19. April 2021

FAQ zum Schutzkonzept Kreis Basler Museen, gültig ab 19. April 2021

Schutzkonzepte Veranstaltungen

Muster-Schutzkonzept für Theater-, Konzert- und Veranstaltungsbetriebe des Schweizerischen Bühnenverbands, gültig ab 19. April 2021

Schutzkonzept Kinos

Schutzkonzepte pro Cinema, gültig ab 19. April 2021

Schutzkonzept Schweizerischer Bühnenverband

In Bearbeitung