Unterstützungsmassnahmen Kulturschaffende

Kulturschaffende sind stark von den Folgen der Covid-19-Pandemie betroffen. Die Unterstützungsmassnahmen des Bundes und des Kantons haben zum Ziel, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abzumildern und die Existenz der Kulturschaffenden zu sichern.

Wahl des Unterstützungsmodells

Entscheidungshilfe für Gesuchsstellende

Für den Schadenszeitraum vom 1. September bis 31. Dezember 2021 haben Kulturschaffende die Wahlmöglichkeit zwischen zwei Entschädigungsmodellen. Sie können entweder gemäss kantonaler Regelung Taggelder zur Existenzsicherung («Basler Modell») oder gemäss Bundesregelung Ausfallentschädigung (Bundesmassnahmen) beantragen.

Die Entscheidhilfe für die Wahl des Modells als Download

Antrag Taggelder (Basler Modell)

Hier finden Sie die weiterführenden Informationen für Kulturschaffende, die gemäss kantonaler Regelung Taggelder zur Existenzsicherung in Anspruch nehmen möchten.

Antrag Ausfallentschädigung (Bundesmassnahmen)

Hier finden Sie die weiterführenden Informationen für Kulturschaffende, die eine Ausfallentschädigung gemäss Bundesregelung beantragen möchten.

Anspruchsberechtigung

Gesuchsteller / Gesuchsstellerin:

  • ist eine natürliche Person (Einzelfirmen und die Mitglieder von Kollektivgesellschaften gelten als natürliche Personen)
  • Wohnsitz oder Geschäftssitz im Kanton Basel-Stadt
  • ist hauptberuflich im Kulturbereich tätig. Als hauptberuflich tätige Kulturschaffende gelten Personen, die mindestens die Hälfte ihres Lebensunterhalts durch ihre kulturelle Tätigkeit finanzieren oder mindestens die Hälfte der Normalarbeitszeit von 42 Stunden/Woche für ihre kulturelle Tätigkeit einsetzen. Im Rahmen des Gesuchsverfahrens ist der Nachweis durch Vorlage geeigneter Belege zu erbringen.
  • ist entweder selbständigerwerbend oder übt eine Kombination aus selbständiger und angestellter Tätigkeit aus oder ist unselbständig freischaffend tätig. Darunter fallen Personen, die in Kurzzeitarbeitsverhältnissen projektbezogene Tätigkeiten mit häufig wechselnden Arbeitgebern ausüben.

nach oben

Vorbereitung

Corona-Erwerbsersatzentschädigung für Selbständige (obligatorisch)

Wenn selbständig Erwerbende ein Gesuch um Unterstützung einreichen möchten, sind sie verpflichtet, Corona-Erwerbsersatzentschädigung zu beantragen. Ohne Vorlage eines Bescheids (Zu- oder Absage) der Ausgleichkasse kann das Gesuch nicht behandelt werden.

Auf der Webseite der Ausgleichskasse Basel-Stadt können Sie Corona-Erwerbsersatz beantragen sowie weitere Informationen erhalten.

 

Nothilfe zur Deckung der unmittelbaren Lebenshaltungskosten 

Kulturschaffende, die aufgrund der Erwerbsausfälle wegen staatlicher Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind, können zur Deckung der unmittelbaren Lebenshaltungskosten zudem Nothilfen beantragen. Diese Soforthilfe ist für Personen vorgesehen, die hauptberuflich im Kultursektor arbeiten und ihren Wohnsitz in der Schweiz haben. Dabei ist es nicht relevant, ob die kulturschaffende Person selbständig erwerbend, angestellt oder freischaffend ist. Zuständig für die Nothilfen ist Suisseculture Sociale.

nach oben